Begriffswelt - The And and Friends
1720
page-template-default,page,page-id-1720,bridge-core-1.0.4,qode-listing-1.0.1,qode-quick-links-1.0,qode-restaurant-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,qode-page-loading-effect-enabled,,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Begriffswelt

Ein-Satz-Glossar

Worte sind Brücken der Verständigung soweit sie ähnlich verstanden werden. Mit der Zeit wird hier ein immer größerer Auszug aus der Begriffswelt von THE AND & FRIENDS einsehbar.

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Es gibt 29 Einträge in diesem Verzeichnis, die mit dem Buchstaben S beginnen.
Satz
Mit der Hilfe eines Satzes werden Beziehungen zwischen Begriffen mittels Worten hergestellt, die mitgeteilt und von Bedeutung werden können.

Selbstaufmerksamkeit
Die Aufmerksamkeitszuwendung zur eigenen Person.

Selbstbewusstheit
Die Disposition zur Selbstaufmerksamkeit.

Selbstdarstellung
Der Versuch, den Eindruck anderer über einen selbst durch eigenes Verhalten zu beeinflussen.

Selbstkonzept
Das Bild von der eigenen Person.

Selbstregulation, emotionale
Die Regulation der Emotionen, mit dem Ziel von ihnen nicht beherrscht zu werden.

Selbstüberschätzung
Die Überschätzung sozial erwünschter Eigenschaften der eigenen Person – inkl. Der Unterschätzung sozial unerwünschter Eigenschaften.

Selbstüberwachung
Die Tendenz, die eigene Selbstdarstellung bewusst zu kontrollieren.

Selbstüberwachung, akquisitive
Die Überwachung der eigenen Person mit dem Ziel, Eigenschaften zu entwickeln, die von anderen positiv bewertet werden (vgl. Selbstüberwachung, protektive).

Selbstüberwachung, protektive
Die Überwachung der eigenen Person mit dem Ziel, keine Eigenschaften zu entwickeln, die von anderen negativ bewertet werden (vgl. Selbstüberwachung, akquisitive).

Selbstwert(gefühl)
Die Bewertung der eigenen Person.

Selbstwirksamkeit
Die subjektive Kompetenzerwartung.

Semantik
Teil der Semiotik, der sich mit der Beziehung zwischen dem Zeichen und dem Bezeichneten befasst (vgl. Pragmatik, Syntaktik).

Semiotik
Die Theorie der sprachlichen Zeichen und ihres Gebrauchs, welche die Pragmatik, Semantik und Syntaktik umfasst.

Sensualismus
Die Überzeugung, dass alles Wissen, ob im Empirismus oder Rationalismus, letztendlich auf sinnlicher Wahrnehmung beruht (vgl. Empirismus, Rationalismus).

Signifikant
Der Signifikant steht für die Gestalt des Zeichens und damit für das, mit dessen Hilfe auf anderes verwiesen wird (vgl. Signifikat).

Signifikat
Das Signifikat steht für das Bezeichnete und damit für das, worauf ein Zeichen verweist (vgl. Signifikant).

Simulation
Ein experimentierfähiges Modell eines Systems, mit dem sich Wirkungszusammenhänge durch Veränderungen von Einflussgrößen erkunden lassen (vgl. System).

Skeptizismus
Ein Standpunkt, wonach es keine allgemeingültige Erkenntnis gibt, wobei das Problem auftritt, dass es dann auch nicht die allgemeingültige Erkenntnis gibt, dass es keine allgemeingültige Erkenntnis gibt.

Solipsismus
Eine Überzeugung, dass das erkennende Subjekt, das einzig Seiende ist und der Rest der Welt nur in seinem Bewusstsein existiert.

Sprache: Metasprache
Die Sprache, die genutzt wird, um über die Objektsprache zu sprechen (vgl. Sprache: Objektsprache).

Sprache: Objektsprache
Die Sprache, über die man mittels einer Metasprache spricht (vgl. Sprache: Metasprache).

Sprechakttheorie
Eine Theorie, nach der sprachliche Aussagen nicht nur Beschreibungen oder Behauptungen sind, sondern auch Handlungen, die neue Gegebenheiten hervorbringen.

Status, sozioökonomischer
Eine Eigenschaft eines Haushalts, bestimmt durch Ausbildungsniveau, Berufsprestige und Einkommen.

Struktur
Für den ausgewählten Betrachtungszeitraum unveränderliche Gegebenheiten, auf deren Fortbestehen vertraut wird (vgl. Prozess).

Subjektivismus
Eine Überzeugung, wonach alle Erkenntnisse unweigerlich an ein erkennendes Subjekt gebunden und damit subjektiv sind.

Syntaktik
Teil der Semiotik, der sich mit der Beziehung der Zeichen untereinander, der Syntax, befasst (vgl. Pragmatik, Semantik).

System, adaptives
Ein System, welches mit der Hilfe von Rückkopplungen seinen Zustand so verändern kann, dass es sich lebensfähige Beziehungen zu seiner Umwelt bewahrt (vgl. System).

Szientismus
Eine Überzeugung, wonach alle Gegebenheiten früher oder später wissenschaftlich zugänglich und beschreibbar sind.