Begriffswelt - The And and Friends
1720
page-template-default,page,page-id-1720,bridge-core-1.0.4,qode-listing-1.0.1,qode-quick-links-1.0,qode-restaurant-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,qode-page-loading-effect-enabled,,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Begriffswelt

Ein-Satz-Glossar

Worte sind Brücken der Verständigung soweit sie ähnlich verstanden werden. Mit der Zeit wird hier ein immer größerer Auszug aus der Begriffswelt von THE AND & FRIENDS einsehbar.

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Es gibt 24 Einträge in diesem Verzeichnis, die mit dem Buchstaben A beginnen.
Abduktion
Beim abduktiven Schlussfolgern wird von einem Resultat und einer Regel auf einen möglichen Fall geschlossen; bspw. lässt nasses Gras (Resultat) und die Erfahrung, dass bei Regen das Gras nass wird (Regel), den möglichen Schluss zu, dass es zuvor geregnet hat (Fall) (vgl. Deduktion, Induktion).

Absicht
Ein Mensch der handelt, handelt mit Absicht – oft auch Intention genannt – im Unterschied zu einem Menschen, der sich verhält (vgl. Handlung, Intention, Verhalten).

absolut
Das von allen Bindungen und Abhängigkeiten Freie, für sich Seiende, aus sich Bestimmte, Ursachenlose und Nicht-Begründungsbedürftige (vgl. relativ).

abstrakt
Im Gegensatz zum Konkreten, dem unmittelbar Wahrgenommenen und Erlebten, steht das Abstrakte für das vom Einzelfall losgelöste, überindividuelle Ergebnis eines Denkprozesses (vgl. konkret).

Abwehrmechanismus
Form des Umgangs mit bedrohlichen Situationen zur Bewahrung der eigenen Unversehrtheit.

ad inifinitum
Ein theoretisch ins Unendliche fortschreitenden Ablauf.

Affektivität
Die Neigung zu intensiven Gefühlen.

Agnostizismus
Die Überzeugung, dass das Absolute, das Ganze, das Wesen allen Seins unerkennbar ist, der Mensch sich allein auf seine Erfahrung stützen kann und das Transzendente – sofern es existiert – ihm unzugänglich ist.

akausal
Etwas, das nicht durch ein unmittelbares Nacheinander von Ursache und Wirkung bedingt ist (vgl. kausal).

Akzidens
Im Gegensatz zur Essenz, das Hinzukommende, nicht Wesentliche, nicht Notwendige einer Entität; bspw. Eigenschaften hinsichtlich der Qualität, Quantität oder der Lage (vgl. Essenz).

Algorithmus
Ein meist aus mehreren Schritten bestehendes Verfahren zur Lösung von Aufgaben.

Allgemeinbegriff
Ein Begriff, der in sich all die Eigenschaften vereint, die all den Entitäten gemeinsam sind, die durch ihn beschrieben werden.

Ambiguität
Ein Zustand der Zweideutigkeit (oft auch Mehrdeutigkeit) bzw. des Mangels an Eindeutigkeit.

Analogie
Die Bezeichnung für die Übereinstimmung mindestens zweier Gegenstände, Sachverhalte oder Ereignisse bezüglich ausgewählter Merkmale.

Android(e)
Ein einem Mann in Gestalt und Verhalten täuschend ähnlicher Roboter (vgl. humanoid, Gynoid(e)).

Anschlussbedürfnis
Das Bedürfnis nach sozialem Kontakt.

antifragil
Eigenschaft eines Systems, welches sich bei steigender Belastung weiterentwickelt, bevor es bei höheren Belastungen Schaden nimmt (vgl. fragil).

Arroganz, epistemische
Die Überschätzung des menschlichen Erkenntnisvermögens (vgl. Bescheidenheit, epistemische).

Assoziationsstärke
Die Stärke, mit der Begriffe in Beziehung zueinander stehen; bspw. Ball, Tor und Rasen im Vergleich zu Ball, Tier und Reibeisen.

Attribut
Ein zugeschriebene und als wesentlich eingestufte Eigenschaft.

Attribution
Akt der Zuschreibung einer als wesentlich eingestuften Eigenschaft.

Attribution, external
Zuschreibung einer Eigenschaft, die auf äußere Umstände zurückgeführt wird; bspw. bei einem Menschen, der seine Gereiztheit als durch andere hervorgerufen sieht (vgl. Attribution internal).

Attribution, internal
Zuschreibung einer Eigenschaft, die auf innere Umstände zurückgeführt wird; bspw. bei einem Menschen, der seine Zuversicht in seinem Charakter verankert sieht (vgl. Attribution external).

Aufgabe
Die Mittel und Methoden zum Erreichen eines Ziels sind vorhanden und können abgerufen und umgesetzt werden (vgl. Problem).